Sie sind hier: Start » Reaktionen » Aus der Bevölkerung

Reh vor meinen Augen erschossen

Ich möchte Ihnen ein Erlebnis schildern, das mir am 20 Dezember widerfahren ist.
An diesem Sonntagmorgen bin ich mit meinem Hund (angeleint) in einem kleinen Waldstück bei uns in der Nähe spazieren gewesen. Ca. 20m vor einem Hochsitz sah ich, dass ein Jäger mit angelegter Waffe im Hochsitz war. Er bemerkte mich und gab Handzeichen, dass ist stehen bleiben soll.
Im gleichen Augenblick sah ich in 50m Entfernung ein Reh über den Weg gehen. Noch in der gleichen Sekunde hat der Jäger das Reh vor meinen Augen erschossen.
Ich sprach in darauf an und fragte Ihn, ob er sich nicht schäme. Er antworte, er arbeite im Staatsauftrag und ich hätte keine Ahnung.

Ich laufe 2-3 Mal die Woche in diesem Waldstück und freue mich jedes Mal, wenn ich ein Reh sehe.

Ich muss noch dazu sagen, dass mein Schäferhund (geprüfter Hund) immer dabei ist und er nicht wildert.
Das würde ich nie zulassen.

Nun habe ich eben die Frage kann man dagegen nichts tun?
Ich finde es eine Schweinerei dass in der heutigen Zeit, wo es kaum noch Wildtiere bei uns im Großraum Nürnberg-Erlangen gibt, Jägern gestattet wird, ihrem fragwürdigen Hobby nachzugehen.

Peter R.