Initiative zur Abschaffung der Jagd

Katze angeschossen

Am 23.08.2004, nachmittags, fand meine Frau unsere schwer verletzte Katze an unserer Haustüre vor. Sie konnte nicht mehr mit den hinteren Beinen laufen und muss sich den Weg durch Ziehen über die beiden Vorderbeine unter erheblichen Schmerzen nach Hause geschleppt haben. Von mir wurde unsere schwerverletzte Katze in die Tierärztliche Klinik nach Mönchengladbach gebracht.
Dort stellte in meiner Anwesenheit Frau Dr. G. nach dem Röntgen der Katze fest, dass sie von zahlreichen Schrotkugeln getroffen worden war, die verteilt im Körper unserer Katze steckten.
Knochen des Hinterlaufes waren zur Hüfte hin durchschlagen (Splitterbruch).
Anschließend erfolgte in der tierärztlichen Klinik die Behandlung mit Schmerzmitteln und Aufbaumitteln.
Am 25.08.2004 wurde ein operativer Eingriff vorgenommen, um die Knochen mittels Metallplatten zu fixieren.

Am 23.08.2004 hat in in den Morgenstunden unsere Nachabrin einen Schuss gehört hat, der aus Richtung des rückwärtigen Gartens gekommen sein dürfte, der an einem Maisfeld grenzt. Unser Garten befindet sich unmittelbar neben dem Nachbargrundstück.

Demnach ist unsere kleine schwarze Hauskatze (1 Jahr alt) während ihres Auslaufes in Hausnähe am 23.08.2004 in den Morgenstunden von einer bislang unbekannten Person mit einer Schrot-Langwaffe in tierverachtender Weise beschossen und getroffen worden. Um das schwer verletzte Tier hat sich der Schütze offenbar nicht weiter gekümmert. Schwer getroffen konnte sich unsere Katze unter qualvollen Schmerzen nach Stunden zur Haustüre schleppen.

Habe eine Strafanzeige erstattet, aber wird wohl zu nichts führen. Die Behandlungskosten werden sich auf einige hundert Euro belaufen, damit unsere geliebte Katze weiter leben darf.

Was sind das für Menschen, die den Tieren und ihren Mitmenschen so etwas antun. Von der charakterlicher Eignung, eine Waffe zu führen, kann hier doch wohl keine Rede mehr sein. Was sind das für Gesetze, die eine so qualvolle Tiertötung (Schrot) zulassen? In welchem Jahrhundert leben wir?

Wir werden Ihr Projekt gerne unterstützen.

Werner K.

Eine besondere Begegnung mit traurigem Ende

Jagd im Hunsrück

Jagd im Naturschutzgebiet

Gedanken nach einer Treibjagd

Spaziergang bei Entenjagd

Jagdverbot!

Bedrohung durch Jäger

Erfahrungen mit Jägern

Jagd als Naturschutz?

Jagderlebnisse

Beschimpfung von Hunde/Katzenhaltern

Ein Fall von vielen

Hundebesitzer

Mein erstes Jagd-Schock-Erlebnis

Mein Opa ist Jäger

Treibjagd mit Mähdrescher

Meine Erfahrungen mit Jägern

»Der Wald hat Augen«

100% die Wahrheit!

3 Fragen an die Politik

40 Jäger vor der Haustür

Alltägliche Jagdidylle im Frankfurter Raum

Bayerisches Gedicht

Beängstigend

Brief an den Ministerpräsidenten von Niedersachsen

Broschüre des DJV

Der Jäger als Artenschützer?

Die Jagd - Ein Erfahrungsbericht

Die Jäger schießen hier alles ab

Die Kugeln schlugen neben meinem Freund ein

Ein Tipp an die Jäger

Entsetzt über Jägermails

Erschreckt von der Jägermentalität in Deutschland

Fakten und Zahlen sind erschütternd

Fasane gezüchtet und für Jagd ausgesetzt

Fernsehkritik

Geballte Ladung Unwissenheit

Gedicht: Die Krähenfalle

Giftköder

Hasenmahl

Ich bin sprachlos

Jagd in Frankreich

Jagd ist nicht mehr zeitgemäß

Jagd(um)triebe in Deutschen Landen

Jagdfrevel

Jagdhund fällt Katze an

Jagdhundausbildung an der lebenden Ente

Jagdsteuer abgeschafft

Jäger schießen gefährdete Feldhasen

Jäger-Kotzhefte

Jägerbegegnung

Jägerpack

Jägerterror

Jägerterror an niederländischer Grenze

Jungfüchse vor der Kamera

Kater erschossen

Katze angeschossen

Kein Tier soll gequält werden

Mein Hund geriet in eine Falle

Mit dem Treiben der Jäger vertraut

Mit Intelligenz käme man weiter

Mit Jägerlügen aufräumen

Niveaulose Angriffe der Jäger

Reh vor meinen Augen erschossen

Schauriges Wochenendvergnügen

Schluss mit der Jagd!

Schüsse ganz in der Nähe

Sind die Jägermails echt?

Soldat mit Wildtier verwechselt

Tiefer sinken geht nicht mehr

Tierpopulationen regulieren sich selbst

Töten ist sein Hobby - Von Annika, 16 Jahre

Treibjagd

Treibjagd - ein Hobby für Geisteskranke

Treibjagd im Wohngebiet

Treibjagd in den Dünen

Umzingelt

Ungebetene Gäste

Unser Manni wurde erschossen

Verfälschung von Zeugenaussagen

Vom Jäger bedroht

Vom Jäger beschimpft und bedroht

Welch Geistes Kind die Jäger sind

Wir haben »unserem« Jäger Respekt beigebracht

Wir schließen uns Ihren Forderungen an

Wölfin Bärbel

Zeit zum Umdenken

Zum Niveau der Jägermails

Begegnung mit einem Fuchs

Schluss mit Jagd-Zwang!

"In der Dämmerung sieht man nicht alles so genau"

Jägerleben

Gräueltaten in der Natur