Sehr geehrter Herr Eicher!

Ich bin gestern auf Ihre Seite gestoßen. Ich finde Ihre Seite sehr seriös, denn Ihre Argumente gegen die Jagd entsprechen den neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen.
Es wäre sehr wünschenswert, wenn sich die ökologisch so verantwortungsbewussten Schützen auch einmal mit solchen Ergebnissen kritisch auseinandersetzen würden.
Anhand von Feldversuchen ist man in der Schweiz zu dem Ergebnis gekommen, dass sich nicht bejagte Rotwildbestände selbst reguliert haben.
Rotwild ist keineswegs eine Tierart, die ihren optimalen Lebensraum in Fichtendickungen hat. Was bleibt den armen Tiere übrig, als sich vor den Filzträgern zu verstecken?
Auf Truppenübungsplätzen hat man Rotwild beobachtet, wie es tagsüber in halboffenem Gelände seiner ganz natürlichen Lebensweise nachgehen kann, weil dort die menschliche Präsenz gering ist. Bliebe das Rotwild unbehelligt, würde es sich keinesfalls von Baumrinde ernähren. Die Tiere ernähren sich bevorzugt von Gräsern und Kräutern in halboffenem Gelände. Leider werden die Tiere jedoch in abgelegene Waldgebiete gedrängt und sind gezwungen, eine heimliche Lebensweise anzunehmen. Durch die Bejagung konzentriert sich das Wild auf bestimmte Gebiete und ist gezwungen, sich von den Wäldern der Zukunft zu ernähren und die »Wildschäden« steigen dementsprechend an. Einerseits sprechen die Jäger davon, Niederwild dezimieren zu müssen, weil die Bestände stark zunehmen, andererseits werden die natürlichen Feinde bejagt. Ich sehe allerdings wenig Chancen, dass man gegen einen Clan angehen kann, der sich selbst kontrolliert. Das Schlimme ist auch, dass auch viele Politiker an Jagden teilnehmen. Ich wohne in S., einem Ort, an dem das blutige Vergnügen Tradition hat. Wenn ich mir ansehe, wie hier die Wildbestände, vor allem das Schwarzwild, gemästet werden wie auf einer Hochleistungsfarm, packt mich die kalte Wut. Natürlich ist das Wild bequem und sucht sich das Futter an den Futterstellen. Die Filzträger hier sind ja inzwischen auch so schlau, das Wild nicht an den Fütterungsstellen abzuknallen. Wenn man an den Futterplätzen vorbeikommt, flüchtet das Wild nicht wie erwartet, sondern geht zutraulich wie Zootiere, seinem Geschäft nach. Was hat es an der Futterstelle schon zu befürchten, außer Futter. Natürlich wieder ein Punkt für die Grünröcke. Man kann ja dann schließlich sagen, dass sich das Wild wohl fühlt und keinesfalls stark bejagt wird. Aber Wildschweine sind, wie auch ihre Verwandten, die rosa Fleischlieferanten, sehr intelligent und können zwischen Futterplatz, an dem sie nichts zu befürchten haben und Orten, an denen man ihnen nachstellt, unterscheiden.

Ein weiteres Beispiel: Eine Kirrung für Wildschweine auf einer Wiese. Unter einem Stein und etwas Erde lag Mais. Dabei war ein Wecker mit eingegraben, der zu dem Zeitpunkt stehenbleiben sollte, wenn das Wild das Futter aufnimmt und der Jäger genau weiß, wann das Wild zu der Kirrung kommt.
Tja, einfach macht man es sich auch noch!

Der einzige Unterschied zwischen dem Menschen und dem Tier ist, dass der Mensch in der Lage ist, seine eigene Lebensgrundlage zu vernichten. Der Mensch besäße jedoch wiederum die Fähigkeit, Verantwortung für sich und auch seine Mitgeschöpfe zu übernehmen.
Vielleicht sollte der Mensch, wenn er denn überleben möchte, sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, seine Bestände zu regulieren. Im Gegensatz zu unserem Wild, dem noch die Fähigkeit gegeben ist, durch verschiedene Regulationsmechanismen die Anzahl der Individuen den Umweltbedingungen anzupassen, widerspricht die Populationsdichte des Menschen schon lange jeglichen Naturgesetzen. Aber das ist hoffentlich keine Neuigkeit.

Sonja S.





Eine besondere Begegnung mit traurigem Ende

 

Jagd im Hunsrück

 

Jagd im Naturschutzgebiet

 

Gedanken nach einer Treibjagd

 

Spaziergang bei Entenjagd

 

Jagdverbot!

 

Bedrohung durch Jäger

 

Erfahrungen mit Jägern

 

Jagd als Naturschutz?

 

Jagderlebnisse

 

Beschimpfung von Hunde/Katzenhaltern

 

Ein Fall von vielen

 

Hundebesitzer

 

Mein erstes Jagd-Schock-Erlebnis

 

Mein Opa ist Jäger

 

Treibjagd mit Mähdrescher

 

Meine Erfahrungen mit Jägern

 

»Der Wald hat Augen«

 

100% die Wahrheit!

 

3 Fragen an die Politik

 

40 Jäger vor der Haustür

 

Alltägliche Jagdidylle im Frankfurter Raum

 

Bayerisches Gedicht

 

Beängstigend

 

Brief an den Ministerpräsidenten von Niedersachsen

 

Broschüre des DJV

 

Der Jäger als Artenschützer?

 

Die Jagd - Ein Erfahrungsbericht

 

Die Jäger schießen hier alles ab

 

Die Kugeln schlugen neben meinem Freund ein

 

Ein Tipp an die Jäger

 

Entsetzt über Jägermails

 

Erfahrungen mit Jägern

 

Erschreckt von der Jägermentalität in Deutschland

 

Fakten und Zahlen sind erschütternd

 

Fasane gezüchtet und für Jagd ausgesetzt

 

Fernsehkritik

 

Geballte Ladung Unwissenheit

 

Gedicht: Die Krähenfalle

 

Giftköder

 

Hasenmahl

 

Ich bin sprachlos

 

Jagd in Frankreich

 

Jagd ist nicht mehr zeitgemäß

 

Jagd(um)triebe in Deutschen Landen

 

Jagdfrevel

 

Jagdhund fällt Katze an

 

Jagdhundausbildung an der lebenden Ente

 

Jagdsteuer abgeschafft

 

Jäger schießen gefährdete Feldhasen

 

Jäger-Kotzhefte

 

Jägerbegegnung

 

Jägerpack

 

Jägerterror

 

Jägerterror an niederländischer Grenze

 

Jungfüchse vor der Kamera

 

Kater erschossen

 

Katze angeschossen

 

Kein Tier soll gequält werden

 

Mein Hund geriet in eine Falle

 

Mit dem Treiben der Jäger vertraut

 

Mit Intelligenz käme man weiter

 

Mit Jägerlügen aufräumen

 

Niveaulose Angriffe der Jäger

 

Reh vor meinen Augen erschossen

 

Schauriges Wochenendvergnügen

 

Schluss mit der Jagd!

 

Schüsse ganz in der Nähe

 

Sind die Jägermails echt?

 

Soldat mit Wildtier verwechselt

 

Tiefer sinken geht nicht mehr

 

Tierpopulationen regulieren sich selbst

 

Töten ist sein Hobby - Von Annika, 16 Jahre

 

Treibjagd

 

Treibjagd - ein Hobby für Geisteskranke

 

Treibjagd im Wohngebiet

 

Treibjagd in den Dünen

 

Umzingelt

 

Ungebetene Gäste

 

Unser Manni wurde erschossen

 

Verfälschung von Zeugenaussagen

 

Vom Jäger bedroht

 

Vom Jäger beschimpft und bedroht

 

Welch Geistes Kind die Jäger sind

 

Wir haben »unserem« Jäger Respekt beigebracht

 

Wir schließen uns Ihren Forderungen an

 

Wölfin Bärbel

 

Zeit zum Umdenken

 

Zum Niveau der Jägermails

 

Begegnung mit einem Fuchs

 

Schluss mit Jagd-Zwang!

 

"In der Dämmerung sieht man nicht alles so genau"

 

Jägerleben

 





Tiefer sinken geht nicht mehr
Töten ist sein Hobby - Von Annika, 16 Jahre