Sehr geehrter Herr Eicher,
bis vor ca. 2 Jahren war ich auch ein Jagdgegner. Das hat sich schlagartig geändert. Im Einzelnen: Ich kaufte mit meiner Frau für unsere family ein Einfamilienhaus am Waldrand. Im Garten pflanzte meine Frau Gemüse aller Art: Kohl, Mais, Bohnen usw.usw. Es dauerte nicht lange, und auch die Wildschweine im Wald fanden daran Gefallen und gruben regelmäßig den Garten um! Ich zog einen Zaun, doch das half überhaupt nicht. Also nahm ich resigniert die Situation hin, schließlich gibt es Wichtigeres als Wildschweine und Kohl. Vor zwei Jahren, genau am 30. September 2003, passierte es, daß unsere jüngste Tochter in meiner Abwesenheit von einem Wildschwein angegriffen und nicht unerheblich verletzt wurde. (Die Narbe am Bein + Gesäß ist immer noch deutlich sichtbar). Meine Frau verständigte u.a. die Polizei, worauf diese mit einer MP die einzig verbliebene Sau erschossen (das stand sogar in der BLÖD-Zeitung: MEK erschießt wildernde Sau mit 22 Schuß). Die Polizei meinte aber, daß es nicht ihre Aufgabe wäre Schweine zu erschießen. Ein wildsicherer Zaun, erforderliche Länge ca.550m, kostet ein Vermögen + ist nicht finanzierbar. Ich wandte mich an die untere Jagdbehörde + die Kreisjägerschaft. Lange Rede, kurzer Sinn: Einmal im Quartal kommen 5 Jäger mit einer behödlichen Sondergenehmigung und nehmen die Schweine ins Visier. Das kostet mich keinen Cent und hat mir ein gemeingefährliches Problem vom Hals geschaffen.
Sie sehen also, die Jagd hat auch was Gutes!
Gruß, A. Meiers



Antwort von Nicole Hallek, IJH:

Antwort von der Initiative jagdgefährdeter Haustiere:


Sehr geehrter Herr Meiers,

über unseren Verteiler hat uns Ihre Mail ebenfalls erreicht und ich möchte Ihnen meine Erfahrungen zu diesem Thema schildern. Auch ich lebe außerhalb eines kleinen Dorfes direkt am Wald und als ich dieses Haus damals kaufte war mir auch nicht klar, dass alle Arten von Wildtieren auf meinem 1 ha großen Grundstück ein und aus gehen würden. Wie Sie habe ich es auch sehr schnell gemerkt. So und nun zu meiner Denkweise. Ich freute mich über den Besuch von Fuchs, Dachs, Has und Reh aber auch ich beschloss Wildschwein muss nicht im Garten sein. Es ist relativ einfach die Schweine aus dem Garten zu halten, egal was drin angebaut wird. Man kauft sich ein gutes Elektrozaungerät (ca. 200, 00 €), niedere Weidezaunstäbe und Weidezaunbänder und spannt in eine Höhe von 30 und 60 cm jeweils ein Band rund um den Garten bzw. im Bereich der Eintrittstelle und schon ist das Thema mit den Wildschweinen vom Tisch, Hase, Reh und Fuchs können trotzdem passieren. Wenn man diese natürlich auch noch aus dem Garten verbannen will, muss man mehrere Reihen Bänder anbringen à hier stellt sich dann aber meines Erachtens die Frage warum sind Sie an den Waldrand gezogen, wo sich Fuchs und Has gute Nacht sagen à vor dem Garten ja im Garten nein?????????? Die Natur gehört in erster Linie den Wildtieren, wir Menschen nehmen schon genug davon in Anspruch, können wir uns nicht darüber freuen mit ihnen in unmittelbarer Nachbarschaft zu leben????
Wie schon gesagt Konfrontationen mit Schweinen kann man aus dem Wege gehen und das kostet wirklich nicht die Welt. Hier muss nicht nach den Jägern gerufen werden!!!! Leider ist es heut zu Tage üblich solche Probleme „ohne einen Cent dafür auszugeben“ aus der Welt zu schaffen à denn das Bewusstsein zur Natur geht immer mehr verloren. Sie sollten nicht vergessen, dass Sie sind in den Lebensraum der Tiere eingedrungen und nicht diese in den Ihrigen!!! Im Zusammenleben mit Nachbarn sollte man grundsätzlich bereit sein Kompromisse einzugehen. In Ihrem Fall sind Sie der Mensch und haben Ihren Kopf zum nachdenken, wie man solchen Konfrontationen aus dem Wege gehen könnte. Schade dass Sie die Einfachste und Billigste gewählt haben.
Aus diesen Gründen haben die Jäger schon gar keine Daseinsberechtigung!!!

Ist es nicht schön Bilder wie diese erleben zu können????????? à Dies geht garantiert nur ohne Jäger!!!!!!!!!

Viele Grüße

Ihre Initiative Jagdgefährdeter Haustiere

Nicole Hallek

Nicole Hallek
Schloßbergstraße 10
86850 Reitenbuch
ijh-bayern@web.de

Homepage IJH: www.ijh.de



Antwort von Marc Buchtmann, WIR FÜCHSE:

Sehr geehrter Herr Meiers,

auch uns hat Ihre Mail über den Verteiler erreicht.

Wie Sie Wildschweine problemlos aus Ihrem Garten heraus halten können, hat Ihnen unsere Mitstreiterin Frau Hallek ja bereits ausführlich erklärt. Ihren Ausführungen möchten wir noch folgende Punkte hinzufügen.
"Das kostet mich keinen Cent und hat mir ein gemeingefährliches Problem vom Hals geschaffen."
Sie haben sich eher ein "gemeingefährliches Problem" an den Hals geladen. Natürlich ist der Unfall mit Ihrer Tochter tragisch, doch sollten Sie dabei bedenken, dass es zu solchen Situationen IMMER durch das Fehlverhalten der Menschen kommt.
Wussten Sie, dass jedes Jahr um die 40 Menschen von Jägern getötet und über 800 verletzt werden?
Wildtiere sind durch die Jäger im Dauerstress. Entsprechend "gereizt" sind sie manchmal auch, denn den Jägern haben wir es zu verdanken, dass die Tiere im Menschen nichts als einen Feind sehen. Werden sie dann (unbewusst) in die Enge getrieben oder sehen sie ihre Kinder in Gefahr, verteidigen sie sich.
Apropos Wildtierkinder: Wer trägt denn die Schuld an der (gebietsweise) vorhandenen Überpopulation von Wildschweinen? Die Jäger züchten sich diese durch massivste Fütterungen. Rund 300 KG Kraftfutter pro getötetem Tier, bringen die Grünröcke im Wald aus. Zusätzlich werden die Leitbachen getötet, wodurch alle weiblichen Tiere einer Rotte Junge bekommen und so eine regelrechte Explosion an Nachwuchs entsteht. Das geben die Jäger sogar zu. Norbert Happ, Wildschweinexperte des DJV: "Das deutsche Wildschweinproblem ist jägergemacht!"
Diese Fakten können Sie mehr oder weniger auf alle Tiere spiegeln. Die Jäger züchten sich Überpopulationen am sogenannten Nutzwild und vernichten die Konkurrenten - die Beutegreifer - möglichst ganz. Sie sorgen für ein gezieltes Ungleichgewicht, damit sie ihrem blutigen Spaß frönen können. Das Ergebnis heißt unnötiges Leid, Elend, Schmerz und über 5 Mio. qualvoll umgebrachter Tiere. Darunter mehr als 300.000 Haustiere.
Was hat die Jagd also Gutes?
Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer HP.

In diesem Sinne
Waidmannsabschaffung
WIR FÜCHSE
M. Buchtmann
www.wir-fuechse.de




Umzingelt
Unser Manni wurde erschossen