Feldstudien von Ökologen haben längst bewiesen, dass sich die Tierpopulationen selbst regulieren, wenn man sie in Ruhe lässt. Bei Überbevölkerung senkt sich dann die Geburtenrate von selbst. Die Beweise finden sich in Gebieten in Europa, wo nicht mehr gejagt werden darf, wie z.B. in italienischen Naturparks oder im Schweizer Kanton Genf. Hier haben sich die Tierbestände selbst reguliert. Warum ist das nicht bei uns in Deutschland möglich?

Fakt ist, Jagd wird heutzutage mit Naturschutz gleichgestellt, obwohl durch diesen Tiermord massiv in die Population der Tierarten eingegriffen wird. Beispiel Überpopulation Wildschweine. Wenn die Leitbache erschossen wird, ist die ganze Rotte führungslos. Das hat nicht nur eine unkontrollierte Vermehrung der Wildschweine zur Folge, sondern auch, dass die Tiere aufgescheucht werden und in die Felder einbrechen. Paradoxerweise werden vielerorts Wildschweine im Winter von den Jägern gefüttert. Dadurch werden unverhältnismäßig mehr Wildschweine im Frühjahr geboren, die dann im Herbst abgeknallt werden.

Der Jäger holt sich die moralische Rückendeckung von den Landwirten, die nicht bereit sind, ein paar Quadratmeter den Tieren zu überlassen. Gerade im ländlichen Bereich des Bodenseegebietes sieht man sogar, dass manchmal Felder eingezäunt werden, damit der Feind - das Wild - ja nicht ein Hälmchen Getreide abbekommt. Der Mensch hat den Wildtieren aus Profitgier den Lebensraum genommen. Wenn die Tiere dann zur Nahrungssuche auf die Felder gehen, werden sie erschossen - gnadenlos. Und auf der anderen Seite kassieren die Landwirte hohe Prämien für Stilllegungsflächen. Wir haben in Deutschland eine landwirtschaftliche Überproduktion, die die Preise in den Keller treibt.

Dabei trägt die Landwirtschaft mit ihrer Fleischindustrie (Gülle), falschen Bewirtschaftung (z.B. Einsatz von Pestiziden, Herbiziden, Düngmitteln etc.), zu einem erheblichen Maße mit dazu bei, dass das ökologische Gleichgewicht in Feld und Wald gestört ist.

Und wenn der Wald stirbt, sollen auf einmal die Rehe daran Schuld sein. Rehe sind von Natur aus gar keine Waldtiere, sondern leben in der Steppe, auf Wiesen und Felder. Weil der Mensch ihnen den Lebensraum genommen hat und sie gejagt werden, haben sie sich zum Schutz in den Wald zurückgezogen. Würden diese intelligenten Tiere nicht gejagt werden, müssten sie sich auch nicht im Wald verstecken und es gäbe keinen Verbiss!

Der Mensch schreckt vor nichts zurück. Selbst an der Verbreitung der Schweinepest sollen Wildschweine schuldig sein. Dabei ist längst erwiesen, dass durch die Masttierhaltung diese Krankheit zu den Wildschweinen gelangt ist und nicht umgekehrt, so das Gutachten des vereidigten Forstsachverständigen Dr. Eberhard Schneider aus Göttingen. Die Verbreitung der Seuche unter den Waldtieren erfolgt über die Luft, über die Gülle, über die Menschen, die in den Wald gehen, insbesondere auch über Jäger, die Lebensmittel an Wildschweine verfüttern, die kontaminiert sein könnten.

Viele Jäger machen heutzutage keinen Hehl mehr daraus, dass es ihnen nicht um Hege und Pflege von Wald und Feld geht, sondern dass die Lust am Töten die eigentliche Triebfeder ihres barbarischen Tuns ist. Übrigens, nur etwa 500 Jäger in Deutschland sind Berufsjäger, die restlichen 300.000 sind Hobbyjäger, die in ihrer Freizeit durch das Abknallen der Tiere ihre Entspannung suchen.

Bei uns in Deutschland herrscht schon lange Krieg - Krieg gegen die Tiere in den Wäldern und auf den Feldern. In den Jagdjahren 2001/ 2002 wurden in Deutschland 5.354.499 Tiere von Jägern getötet (ohne Haustierabschüsse - nach Schätzungen der Initiative jagdgefährdeter Haustiere IjH jährlich ca. 250.000 - 300.000 Katzen und 30.000 Hunde). Und jedes Tier ist ein Einzelschicksal, hinter dem unendlich viel Schmerz, Angst und Qualen steckt, sowohl für das betroffene Tier, als auch für die ganze Tierfamilie, aus der es gerissen wird.

Karin Großhart





Eine besondere Begegnung mit traurigem Ende

 

Jagd im Hunsrück

 

Jagd im Naturschutzgebiet

 

Gedanken nach einer Treibjagd

 

Spaziergang bei Entenjagd

 

Jagdverbot!

 

Bedrohung durch Jäger

 

Erfahrungen mit Jägern

 

Jagd als Naturschutz?

 

Jagderlebnisse

 

Beschimpfung von Hunde/Katzenhaltern

 

Ein Fall von vielen

 

Hundebesitzer

 

Mein erstes Jagd-Schock-Erlebnis

 

Mein Opa ist Jäger

 

Treibjagd mit Mähdrescher

 

Meine Erfahrungen mit Jägern

 

»Der Wald hat Augen«

 

100% die Wahrheit!

 

3 Fragen an die Politik

 

40 Jäger vor der Haustür

 

Alltägliche Jagdidylle im Frankfurter Raum

 

Bayerisches Gedicht

 

Beängstigend

 

Brief an den Ministerpräsidenten von Niedersachsen

 

Broschüre des DJV

 

Der Jäger als Artenschützer?

 

Die Jagd - Ein Erfahrungsbericht

 

Die Jäger schießen hier alles ab

 

Die Kugeln schlugen neben meinem Freund ein

 

Ein Tipp an die Jäger

 

Entsetzt über Jägermails

 

Erfahrungen mit Jägern

 

Erschreckt von der Jägermentalität in Deutschland

 

Fakten und Zahlen sind erschütternd

 

Fasane gezüchtet und für Jagd ausgesetzt

 

Fernsehkritik

 

Geballte Ladung Unwissenheit

 

Gedicht: Die Krähenfalle

 

Giftköder

 

Hasenmahl

 

Ich bin sprachlos

 

Jagd in Frankreich

 

Jagd ist nicht mehr zeitgemäß

 

Jagd(um)triebe in Deutschen Landen

 

Jagdfrevel

 

Jagdhund fällt Katze an

 

Jagdhundausbildung an der lebenden Ente

 

Jagdsteuer abgeschafft

 

Jäger schießen gefährdete Feldhasen

 

Jäger-Kotzhefte

 

Jägerbegegnung

 

Jägerpack

 

Jägerterror

 

Jägerterror an niederländischer Grenze

 

Jungfüchse vor der Kamera

 

Kater erschossen

 

Katze angeschossen

 

Kein Tier soll gequält werden

 

Mein Hund geriet in eine Falle

 

Mit dem Treiben der Jäger vertraut

 

Mit Intelligenz käme man weiter

 

Mit Jägerlügen aufräumen

 

Niveaulose Angriffe der Jäger

 

Reh vor meinen Augen erschossen

 

Schauriges Wochenendvergnügen

 

Schluss mit der Jagd!

 

Schüsse ganz in der Nähe

 

Sind die Jägermails echt?

 

Soldat mit Wildtier verwechselt

 

Tiefer sinken geht nicht mehr

 

Tierpopulationen regulieren sich selbst

 

Töten ist sein Hobby - Von Annika, 16 Jahre

 

Treibjagd

 

Treibjagd - ein Hobby für Geisteskranke

 

Treibjagd im Wohngebiet

 

Treibjagd in den Dünen

 

Umzingelt

 

Ungebetene Gäste

 

Unser Manni wurde erschossen

 

Verfälschung von Zeugenaussagen

 

Vom Jäger bedroht

 

Vom Jäger beschimpft und bedroht

 

Welch Geistes Kind die Jäger sind

 

Wir haben »unserem« Jäger Respekt beigebracht

 

Wir schließen uns Ihren Forderungen an

 

Wölfin Bärbel

 

Zeit zum Umdenken

 

Zum Niveau der Jägermails

 

Begegnung mit einem Fuchs

 

Schluss mit Jagd-Zwang!

 

"In der Dämmerung sieht man nicht alles so genau"

 

Jägerleben

 

Gräueltaten in der Natur

 





Jagd in Frankreich
Jagd(um)triebe in Deutschen Landen