Liebe Freunde,

ich habe im (47667) Wachtendonk ein Problem!
Hier wird die Jagd dazu benutzt, u.a. eine ganze Reiherpopulation zu vernichten. Ich fand in dem Revier zwei vergiftete Bussarde.

Eine Anzeige die erfolgte, wurde noch nicht einmal weitervervolgt. Ebenso eine Untersuchung beim Veterinäramt mit der Erklärung: Eine toxikologische Untersuchung wäre zu teuer.

Es wird hier in der Nacht Jagd auf so genanntes Raubzeug durchgeführt. Hasen sind keine mehr zu sehen, Reiher nach der Jagdorgie ebenfalls nicht .
Ich finde es unerträglich, dass man mein Recht auf eine artenreiche Flora und Fauna verhindert. Eine gesunde Natur durch natürlichen Eingriffe der Beutegreifer hat Vorrang vor Einzelinteressen der Hobbyjäger.
Diese wollen uns durch das Einrichten einer Designer-Natur für die Hobbyschießer um unser Lebensrecht bringen, in einer artenreichen Umwelt zu leben.

Wenn wir schweigen, überlassen wir die Umwelt diesen Kreaturen. Ich verlange im Interesse der nachfolgenden Generation die Abschaffung der Jagd.
Da die Jagdgesetze teilweise von Göring sind, kommt auch Nazi- Gedankengut mit ins Spiel.

Matthias Indenhock




Spaziergang bei Entenjagd
Bedrohung durch Jäger