Jagdunfälle / Straftaten 2022

9.1.22 Jagdunfall: 19-Jähriger erschossen

Bei einem Jagdunfall in Italien wurde ein 19-Jähriger durch einen Schuss aus der eigenen Waffe tödlich getroffen. Dies berichtet der STERN am 9.1.2022. Demnach war der junge Mann mit Freunden auf der Jagd in einem Wald bei Montecatini Val di Cecina (Provinz Pisa). Als er sich nach Patronen bückte, löste sich der Schuss aus seinem Gewehr und traf ihn in den Unterleib – er brach vor den Augen der Jagdgesellschaft zusammen und starb beim Transport ins Krankenhaus. Der 19-jährige war Junioren-Weltmeister im Tontauben-Schießen.

9.1.22: Förster erschießt Ehefrau

Bei einem Ehestreit in Oberösterreich soll ein 46-jähriger Förster seiner Ehefrau am Esstisch mit einer registrierten Pistole in den Kopf geschossen haben - offenbar im Beisein der fünf Kinder im Alter von sieben bis 18 Jahren. Dies berichtet die Kronen Zeitung am 9.1.2022. Demnach hatte der deutsche Staatsbürger nach dem Schuss selbst die Polizei verständigt. Die Frau wurde mit Rettungshubschrauber ins Uniklinikum nach Linz geflogen, wo sie an ihren schweren Kopfverletzungen starb. Am Tatort stellten Polizisten neben der Tatwaffe noch drei Gewehre sicher, die der Mann als Jagdscheininhaber allesamt legal besessen hatte.

8.1.22: Jäger bei Treibjagd erschossen

Tödlicher Jagdunfall in Unterfranken: Bei einer Treibjagd am Dreikönigstag wurde ein 78-jähriger Jäger erschossen aufgefunden. Dies berichtet der Bayerische Rundfunk am 8.1.2022. Demnach hatten sich mehrere Jäger am Vormittag des 6. Januar bei Volkach (im Landkreis Kitzingen) zu einer Treibjagd getroffen. Nach dem Ende der Jagd kehrte ein 78-jähriger Jäger aus Würzburg nicht zurück zum Treffpunkt. Seine Jagdkollegen fanden ihn schließlich leblos auf seinem Hochsitz. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der Mann von einem Querschläger am Kopf getroffen. Die Kripo Würzburg ermittelt nun mit Unterstützung des Bayerischen Landeskriminalamtes, wie es zu dem Jagdunfnfall kommen konnte.

8.1.22 Angeschossenes Wildschwein greift Bauern an

Bei einer Treibjagd im oberösterreichischen Bezirk Pergn wurde ein Wildschwein von einem Jäger angeschossen. Offenbar waren dem Tier die beiden vorderen Füße abgeschossen worden. Das schwer verletzte Tier wurde nach der Treibjagd bei der Nachsuche nicht gefunden. Fünf Tage später kam ein Landwirt in die Nähe des Tieres und wurde angegriffen. Dies berichtet die Kronen Zeitung am 8.1.2022. Die Jäger sehen auf Anfrage der Zeitung keine Schuld.

7.1.22: Alkoholisierter Jäger mit Waffen im Auto

In Niederösterreich wurde ein 47-jähriger Jäger und Bürgermeister von nach einer Wirtshaus-Prügelei und einer alkoholisierten Verfolgungsjagd mit zwei Verletzten von der Polizei vorübergehend festgenommen. Dies berichtet Oe24 am 7.1.2022. Weil der passionierte Jäger seine Gewehre im Auto mitführte, wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt. Wegen Alkohols am Steuer ist der Kommunalpolitiker auch den Führerschein erstmal los.

3.1.22: Mann erschießt seine Frau und sich selbst

Im oberfränkischen Pegnitz hat 63-Jähriger seine 74-jährige Ehefrau und dann sich selbst mit einem Gewehr erschossen. Dies meldet der Kurier am 3.1.2022. Demnach hatten Nachbarn gegen 16.15 Uhr kurz hintereinander zwei Schüsse gehört und die Polizei gerufen. Daraufhin kam es zu einem SEK-Einsatz. Alle Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden aufgefordert, in der Wohnung zu bleiben. Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab. Am Abend sprengte das SEK sprengte die Wohnungstür und fand zwei leblos Personen. Nachbarn berichten, der 63-Jähige habe mal erzählt, dass er 30 Jahre beim Forst gearbeitet und jetzt „die Nase voll vom Wald“ habe.