Hallo,

auch ich habe schlechte Erfahrungen mit Jägern.

Als Besitzer einer großen Weide, auf der wir im Sommer unsere Pferde, und auch Kühe, weiden lassen kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen mit dem Jagdpächter und seinen Kollegen.

Eine Unterlassungsklage habe ich 1992 vor dem Landgericht Hannover gewonnen.
Aktenzeichen 40 329/92 verkündet am 30.10.1992 Der Jagdpächter darf in der Zeit vom 1.09. bis 31.10. eines jeden Jahres wiederkehrend, 200 Meter von meinen Grundstücksgrenzen keine Jagd ausüben.

In der übrigen Zeit werden wir aber immer wieder durch rücksichtslose Jäger belästigt.

Nach dem jetzt ein Jäger auf unserem Grundstück, Kaninchen geschossen hat, obwohl Pferde, Kühe, Kälber (6 Wochen alt) und meine Frau mit einem Bekannten als Zeugen zugegen war, werde ich erneut eine Unterlassungsklage einreichen.

Viele Grüße

Bernhard G.






Entsetzt über Jägermails
Erschreckt von der Jägermentalität in Deutschland