• AJ-Gang
    BAMBIKILLER
  • AJ-Gang
    Es ist Zeit
  • AJ-Gang
    Waidmannsheil!
  • AJ-Gang
    Jagd und Jäger ins Museum
  • AJ-Gang
    Hasensong


Novellierung der Jagdgesetze JETZT!

Machen Sie mit bei der online-Aktion:
Novellierung der Jagdgesetze JETZT!
Liste der Unterzeichner I
Liste der Unterzeichner II

Schreiben Sie Ihrem Ministerpräsidenten!
Novellierung der Landesjagdgesetze JETZT!


Action

Ächtung der Treib- und Drückjagden
Tiermassaker bei revierübergreifenden Treib- und Drückjagden sind gesellschaftlich nicht hinnehmbar. Unterstützen Sie die Erklärung zur Ächtung der Treib- und Drückjagden.
Solidaritätserklärung Zwangsbejagung ade
Schluss mit der Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften! Grundstücksbesitzer müssen selbst entscheiden können, ob Jäger auf ihrem Eigentum Tiere töten dürfen oder nicht!
Reform der Jagdgesetzgebung jetzt!
Schreiben Sie Ihrem Ministerpräsidenten: Als Tier- und Naturschützer unterstütze ich die "Forderungen für eine Novellierung der Landesjagdgesetze".
Abschaffung der Jagd jetzt!
In einem Staat, der sich den Tierschutz als Staatsziel in die Verfassung geschrieben hat, darf es nicht mehr angehen, dass Hobbyjäger als Freizeitsport, aus „Lust am Töten“ und „Freude am Beutemachen“ die wild lebenden Tiere in unserer ohnehin immer kleiner werdenden Rest-Natur abballern - und damit zudem auch das Leben von Menschen gefährden.
Schreiben Sie ein e-mail an die Bundeskanzlerin


Image-Kampagnen der Jäger

Der Deutsche Jagdschutzverband will etwas gegen das schlechte Image der Jäger tun. "Auf geht's - Jäger in der Öffentlichkeit", heißt die neue Imagekampagne. Da die meisten Menschen das Märchen vom Jäger als "Heger und Pfleger" nicht mehr glauben, haben sich die Waidmänner etwas Neues einfallen lassen: "JÄGER HELFEN EINKOMMENSSCHWACHEN FAMILIEN".
Sie glauben es nicht?
Lesen Sie selbst.
Da kann man nur hoffen, dass den einkommensschwachen Familien kein mit Blei


"Ich mag Jäger nicht, weil..."

Aufgrund der großen Nachfrage stellt das Magazin "Freiheit für Tiere" in seiner nächsten Ausgabe neue Plakate vor, die über das blutige Hobby der Jäger aufklären: »Ich mag Jäger nicht, weil...«.
Deutschlands Hobbyjäger schießen jedes Jahr über 5 Millionen Wildtiere, ca. 300.000 Katzen und ca. 30.000 Hunde. Bis zu 40 Menschen pro Jahr sterben durch Jagdunfälle und Straftaten mit Jägerwaffen, über tausend werden verletzt. Die Natur wird mit Blei vergiftet. Und wenn die Jäger tatsächlich mal Blumenwiesen sähen (oder in Blumenwiesen stehen...), dann nur, um Hasen oder Rehe, die darin leben, totzuschießen.
pdf-download der Plakate [27.042 KB]




Jagdverband startet Propaganda-Aktion

Zur Image-Verbesserung startete der Bayerische Jagdverband eine bayernweite Plakataktion »Ich mag meinen Jäger, weil...«
"Ein Feld mit bunten Blumen am Waldrand, stimmungsvoller Hörnerklang in der Kirche, Kinder mit leuchtenden Augen auf Entdeckungsreise im Wald – Jagd ist mehr als nur das Erlegen von Wild!" - Ein Jahr lang will der Jagdverband durch »Plakate mit wechselnden Motiven« über die Aufgaben der Jäger informieren.

Diese »Information« kann getrost in diese Rubrik »Jägerlatein« eingeordnet werden. Denn gezeigt werden nicht Jäger mit toten Tieren, sondern Jäger mit Blümchen. Und auch die Pressemeldung des Jagdverbands liest sich wie eine Märchenstunde: »Die Bayerischen Jägerinnen und Jäger ... setzen sich ein für den Natur-, Tier- und Artenschutz, engagieren sich in der Umweltbildung...« Der Jagdverband beklagt, dass die Taten der Jäger bei vielen »Nichtjägern« noch lange nicht angekommen seien.
Die Zeitschrift Freiheit für Tiere möchte die Aufklärungsarbeit mit einigen Plakatvorschlägen unterstützen.


Was sind denn die Taten der Jäger? Deutschlands Hobbyjäger schießen jedes Jahr über 5 Millionen Wildtiere, ca. 300.000 Katzen und ca. 30.000 Hunde. Bis zu 40 Menschen pro Jahr sterben durch Jagdunfälle und Straftaten mit Jägerwaffen, über tausend werden verletzt. Die Natur wird mit Blei vergiftet. Und wenn die Jäger tatsächlich mal Blumenwiesen sähen, dann nur, um anschließend Hasen oder Rehe, die darin leben, tot zu schießen.

Mehr als 75 % der Deutschen stehen laut repräsentativer Umfrage des EMNID-Instituts (9.9.2004) stehen der Jagd stehen der Jagd kritisch gegenüber oder lehnen sie ab.

pdf-download Plakate "Ich mag meinen Jäger nicht" [915 KB]



Plakataktion: "Ich mag meinen Jäger nicht"



Newsletter

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?
Dann bestellen Sie unseren Newsletter!



NEWSLETTER

Name
Adresse/Ort *
E-Mail *



Geben auch Sie den Tieren eine Stimme!

Leserbriefe schreiben: Hier finden Sie textliche Vorschläge als Anregung



Unterschriftenliste: Abschaffung der Jagd

Unterschriftenliste »Abschaffung der Jagd« pdf-download [11 KB]



Spenden:

Initiative zur Abschaffung der Jagd
Kurt Eicher
Kreissparkasse Heilbronn
IBAN DE35 6205 0000 0001 566048




Novellierung der Jagdgesetze JETZT!